Weingut

Gimmeldinger Biengarten Spätburgunder VDP Erste Lage 2018

46,02 

Inkl. MwSt.
(61,36  / 1000 ml)
zzgl. Versand

In der Regel erfolgt eine Vorlese der frühreifen Trauben, die im VDP.Gutswein Verwendung finden. Fantastisches Reifepotential und ein Spätburgunder, der Appetit macht auf die Begleitung von Kulinarik, was der moderate Alkohol von lediglich 12,5 Vol% noch verstärkt.

Gimmeldinger Biengarten Spätburgunder VDP Erste Lage 2018

46,02 

Artikelnummer: 9912015110 Kategorien: , Weingut:
Verkostungsnotiz von vom 23.05.2021, Copyright Christina Hilker

Information zum Wein

Die VDP. Erste Lage Gimmeldinger Biengarten zieht sich über steile Terrassen und schöne Hänge am Haardtgebirge zwischen Gimmeldingen und Königsbach entlang. Sie ist durch eine leichte Mulde vor kalten Winden gut geschützt und wird so bis heute auch von Imkern genutzt, die im frühen Frühjahr hier ihre Bienen zeitiger als sonst möglich in den Frühling entlassen können. Auch dieser Weinberg erfuhr in der Kgl. Bay. Bodenbewertung von 1828 eine Spitzenbewertung in Gimmeldingen. Der Boden des Biengartens ist ganz überwiegend von Buntsandsteingeröll geprägt. In der Parzelle Bossigel, dem alten Weiß- und Spätburgunderweinberg im Biengarten an der Grenze zu Königsbach, geht der Boden jedoch in den tertiären Kalkmergel der Terra fusca über.

Information zum Ausbau

In der Regel erfolgt eine Vorlese der frühreifen Trauben, die im VDP.Gutswein Verwendung finden. Die Lese des Gimmeldinger Biengarten VDP.Erste Lage erfolgt dann in einem weiteren Durchgang, wobei die Trauben unter strenger Selektion ausschließlich vollreifer gesunder Beeren zum optimalen Zeitpunkt geerntet werden. Die Erträge liegen hier aufgrund der über 40-jährigen Reben in der Regel bei nur 35 hl/ha. Die schonend als ganze Trauben ins Kelterhaus transportierten Trauben werden nur teilweise entrappt und dann nach einer Maischestandzeit in einem offenen Bottich vergoren. Sorgsam wird die Maische von Hand untergestoßen. Fünf bis zehn Tage nach der Gärung wird der Jungwein abgezogen und danach für eineinhalb Jahre im Barrique gelagert.

Farbe

Gedecktes Granatrot, violett im Kern.

Nase

Ein prägnanter und zugleich verführerischer Duft dringt aus dem Glas hervor, Weichselkirschen, Brombeeren, Maulbeeren, Veilchen und Rosenblätter. Deutlich unterlegt von Holunderholz, Salbei, wilder Minze und rosa Pfefferkörnern. Zarte Röstnoten vom Holz deuten sich an, fassen ihn aber lediglich wunderbar ein, ohne ihn zu dominieren.

Gaumen

Am Gaumen bietet sich uns mit 2018er Gimmeldinger Biengarten Spätburgunder VDP. Erste Lage ein seidiger, saftiger Verführer mit zart salziger Note und deutlicher kräutiger Prägung. Alles an diesem Wein ist fein und elegant, er tanzt geradezu auf der Zunge und kokettiert mit feiner Fruchtsüße. Fantastisches Reifepotential und ein Spätburgunder, der Appetit macht auf die Begleitung von Kulinarik, was der moderate Alkohol von lediglich 12,5 Vol% noch verstärkt.

Speiseempfehlungen von Christina Hilker

  • Feldsalat mit schwarzen Walnüssen, Roter Bete und Ziegenfrischkäse
  • Saltimbocca vom Seeteufel vom Grill mit Thymian-Gnocchi und Olivenöl
  • Entenbrust mit rosa Pfefferkruste, asiatischem Wok-Gemüse und Reiscake

Allergene

enthält Schwefel

Jahrgang

Sorte

Inhalt

Alkoholgehalt

12,5% Vol.

Restsüße

■□□□□

Säure

5,2 g/l

Trinktemperatur

16°

Hersteller

Weingut A. Christmann, Peter-Koch-Str. 43, 67435 Gimmeldingen/Pfalz / Germany, Bio-Zertifikat: DE-ÖKO-003