Weinwissen Piemont: Jahrgänge & Bewertungen

Piemont: Jahrgänge & Bewertungen

Diese Seite ist in anderen Sprachen verfügbar

Das Piemont fasziniert Weinkenner und Liebhaber seit vielen Jahrzehnten. Die Weine aus Barbera, Dolcetto und insbesondere aus Nebbiolo zählen zum spannendsten, was die Weinwelt zu bieten hat. In den vielfältigen Einzellagen rund um die Dörfer Barolo und Barbaresco entstehen aus der Nebbiolo-Traube Weine, die es spielend mit den besten Gewächsen der Welt aufnehmen können und dabei durch ihren einzigartigen Charakter faszinieren.

Auf dieser Seite haben wir die Jahrgansgbewertungen der renomiertesten Journalisten und Weinkritiker für Sie zusammengefasst. So haben Sie die Möglichkeit sich leicht einen Überblick über die Jahrgangsbewertungen des Piemont zu verschaffen. Die Kommentare, wie auch die Jahrgangstabelle beziehen sich in erster Linie auf Barolo- und Barbarescoweine.

Jahrgangstabelle Piemont

Legende

JR = Jancis Robinson 1
RP = Robert Parker 2

2018

JR Eine glückliche Wendung nach einem ziemlich düsteren Jahr 2017, mit hohen Mengen guter Qualität bei allen wichtigen Sorten. Das Jahr begann kühl, endete aber heiß, und das gute Wetter hielt während der gesamten Ernte an.

RP

2017

JR Frost und Trockenheit beeinträchtigten die Erträge in der gesamten Region, und die Hitzewelle im Sommer führte zu einer kürzeren Reifezeit als üblich. Dies kann die aromatische Entwicklung hemmen, obwohl kühle Nächte den charakteristischen hohen Säuregehalt der Rotweine der Region erhalten haben.

RP

2016

JR Piemonte produzierte 2016 exzellente Weinqualitäten, mit einer Reife, die dem sehr guten 2015er entsprach, aber festerem Tannin und höherem Säuregehalt. Ideale Erntebedingungen erlaubten es dem Nebbiolo, voll auszureifen, und auch die Erträge waren höher als der Durchschnitt. Auch dem Arneis erging es gut, er produzierte präzise, saftige Weißweine.

RP Barolo: 97/100; Barbaresco: 95/100

2015

JR Ein herausragender Jahrgang dank gesunder Beeren und außergewöhnlich gleichmäßiger Trauben. Ein sehr kalter Winter mit viel Schnee und ein langwieriger kühler und regnerischer Frühling füllten den Grundwasserspiegel wieder auf, was in einem Juli, der der heißeste jemals aufgezeichnete war, dringend benötigt wurde. Der Jahrgang ist sehr vielversprechend, auch wenn einige Trauben einen relativ geringen Säuregehalt aufwiesen.

RP Barolo: 93/100; Barbaresco: 91/100

2014

JR Das zweite Jahr in Folge, in dem ein nasser, kühler Frühling auf einen sehr nassen Winter folgte. Mitte Mai stiegen die Temperaturen an, was zu einem gleichmäßigen und schnellen Fruchtansatz führte, der eine frühe Ernte und einen großzügigen Ertrag zu versprechen schien. Aber das Wetter änderte sich und wurde ab Anfang Juli kühl und sehr nass mit einigen heftigen Hagelstürmen, vor allem in der Gemeinde Barolo, die alle Hoffnungen auf einen großen Jahrgang zunichte machten. Es wird erwartet, dass die Qualität unregelmäßig ist, aber diejenigen, die es wagten, die Ernte hinauszuzögern, wurden mit einer soliden, wenn auch bemerkenswert kleinen Ernte von Nebbiolo belohnt. Wahrscheinlich wird es ein leichter Jahrgang mit begrenztem Lagerungspotenzial sein.

RP Barolo: 89/100; Barbaresco: 90/100

2013 

JR Unaufhörlicher Regen während des Winters und des Frühjahrs verzögerte den Austrieb und öffnete Pilzkrankheiten Tür und Tor, obwohl viele Weinberge zu nass für Traktoren waren. Ab Mitte Juli schossen die Temperaturen in die Höhe und blieben auch im August hoch, wenn auch mit kühleren Nächten. Der September war sehr sonnig und trocken, aber die Wachstumsperiode war immer noch zwei Wochen verspätet, was eine verzögerte Ernte notwendig machte. Die Prognose lautet auf einen Jahrgang in ähnlicher Qualität wie die bereits legendären 2010er.

RP Barolo: 94/100; Barbaresco: 93/100

2012 

JR Ein ungewöhnlich heißer Sommer führte unerwartet zu Nebbiolos mit niedrigem Alkoholgehalt und hohem Säuregehalt. Ein sehr kalter Februar mit reichlich Schnee trug dazu bei, den Grundwasserspiegel wieder aufzufüllen. Anhaltend kühles Wetter, bis weit in den April hinein, verlängerte den Austrieb um zwei Wochen. Das Wetter wurde regelmäßiger, mit einem warmen Juli, der nur durch mehrere Hagelstürme unterbrochen wurde, die die Ernte in einigen Weinbergen in Novello zerstörten. Der August erwies sich als außergewöhnlich heiß mit Temperaturen, die weit über 40 ºC stiegen, was die Reben zum Stillstand brachte und den Wachstumszyklus stoppte. Regen Ende August kühlte die Lage ab und setzte die (langsame) Reifung wieder in Gang. Ein trockener Herbst ermöglichte eine verzögerte Ernte. Die besten Weine zeigen Säurenerv, Balance und Frische. Insgesamt ein leichter Jahrgang, aber mit einigen exzellenten Weinen auf Top-Niveau.

RP Barolo: 89/100; Barbaresco: 88/100

2011 

JR Ein sehr heißes Jahr, das dennoch einige sehr gute, geschmeidige, reife, aber nicht geschmorte Weine hervorgebracht hat, auch wenn der höhere Alkohol (15% und manchmal mehr) einige von ihnen unausgewogen macht. Ein sehr warmer April ließ eine um vier Wochen frühere Ernte als üblich erwarten. Ein ausgesprochen kühler Juni und Juli verlangsamte die Wachstumsperiode erheblich, aber der August war so heiß, dass der Dolcetto am Rebstock rosinierte. Regen Anfang September beschleunigte die Reifung wieder. Kühle Nächte bewahrten den Nebbiolo vor Überreife, dennoch erfolgte die Ernte volle zwei Wochen früher als üblich.

RP Barolo: 89/100; Barbaresco: 88/100

2010 

JR Ein nasser Frühling verursachte einen unregelmäßigen Fruchtansatz und darauf folgte ein Frühsommer mit viel Regen. Während der Dolcetto am meisten unter der kurzen, kühlen Wachstumsperiode litt, erwies sich der Nebbiolo dank seiner kleinen Beeren und dicken Schalen als widerstandsfähig. Der August erwies sich als heiß, aber kühle Nächte halfen, den Säuregehalt zu erhalten. Einige kühlende Regenfälle Anfang September sorgten für eine langsame aber stetige Entwicklung der Beeren. Unregelmäßiger Fruchtansatz bedeutete, dass einige Erzeuger eine strenge Selektion während der Ernte vornehmen mussten, aber das Gesamtergebnis wird als hervorragend angesehen: ein klassischer Jahrgang mit viel Säure, festen, aber reifen Tanninen und nahezu perfekter Balance in vielen Weinen.

RP Barolo: 98/100; Barbaresco: 95/100

2009 

JR Ein kalter Winter mit viel Regen und Schnee verzögerte den Beginn der Wachstumsperiode. Ein ungewöhnlich warmer Frühling förderte jedoch einen schnellen Knospenausbruch und einen regelmäßigen Fruchtansatz. Im Juni war es immer noch warm, aber ein nasser Juli erhöhte den Pilzdruck in den Weinbergen und reduzierte in einigen Fällen die Erträge. Der August war extrem heiß und trocken und das Wetter blieb so bis Mitte September. Der fehlende Regen verursachte Wasserstress und die Reben legten sich still. All dies führte zu wild unregelmäßigen Wettermustern in der gesamten Region, sodass einige Barbera vor dem eigentlich früher reifenden Dolcetto gelesen wurden. Der Apfelsäuregehalt war insgesamt unterdurchschnittlich, während die Tannine nicht immer voll ausgereift waren. Die Qualität ist unregelmäßig, mit Exzellenz neben Mittelmäßigkeit, aber kaum einer der Weine zeigt die geschmorten und getrockneten Fruchtaromen des ebenso glühenden Jahrgangs 2003.

RP Barolo: 95/100; Barbaresco: 94/100

2008 

JR Überschattet von den üppigen Weinen des 2007er Jahrgangs, wurde die Kargheit des 2008er nicht sofort als der Stoff erkannt, aus dem große Jahrgänge gemacht sind. Obwohl die Winzer nicht ohne Herausforderungen waren, führte eine lange und kühle Wachstumsperiode zu gesunden, dickhäutigen Nebbiolo-Trauben voller Extrakt und hoher Zuckerwerte, die durch eine große Säure ausgeglichen wurden. Obwohl die Tannine in den meisten Fällen noch unnachgiebig sind, haben diese kraftvollen Weine alle Zutaten für einen signifikanten Gewinn an Komplexität und Tiefe über die kommenden Jahre.

RP Barolo: 91/100; Barbaresco: 90/100

2007 

JR Hagel und Trockenheit führten zu einem ertragsarmen Jahr, aber mit guter Fruchtqualität.

RP Barolo: 95/100; Barbaresco: 93/100

2006 

JR Auf einen kühlen Sommer folgte ein Altweibersommer, der von zwei Regengüssen unterbrochen wurde, aber die Trauben waren gesund genug, um diese zu überstehen. Vielversprechend.

RP Barolo: 97/100; Barbaresco: 95/100

2005 

JR Reduzierte Ernte von anständigen, aber unauffälligen Weinen für mittelfristiges Trinken.

RP Barolo: 93/100; Barbaresco: 91/100

2004 

JR Sehr vielversprechend mit wenigen Wetterextremen und gut ausgewogenen Weinen.

RP Barolo: 95/100; Barbaresco: 93/100

2003 

JR Wie anderswo auch, ließ die Hitzewelle die Trauben schrumpfen und führte zu einigen unausgewogenen Mosten, obwohl die ältesten Reben in Barolo und Barbaresco dem Wetter trotzen konnten und einige außergewöhnliche Weine hervorbrachten.

RP Barolo: 83/100; Barbaresco: 82/100

2002 

JR Piemontes Lauf von guten bis großartigen Jahrgängen wurde schließlich mit katastrophalem Hagel in Teilen von Barolo, Fäulnis, Unreife und ungewöhnlich kühlem Wetter unterbrochen. Der dünnhäutige Barbera litt am meisten in diesem kleinen Jahrgang.

RP Barolo: 73/100; Barbaresco: 70/100

2001 

JR Hervorragende Qualität (und Quantität) aus einem frühen Jahrgang, der eher zur üppigen Form von 1999 und 1997 passt als besonders langlebig zu sein. Kein Mangel an Reife oder Struktur, aber ein gelegentlicher an Säure.

RP Barolo: 96/100; Barbaresco: 96/100

2000 

JR Sehr gut, teilweise dank einer anhaltenden Hitzewelle von Mitte August bis Mitte September. Die Dolcettos waren relativ einfach, aber sowohl der Barbera als auch vor allem der Nebbiolo waren hervorragend mit exzellenter Säure sowie Reife und großer Aromaausprägung. Für die Zukunft.

RP Barolo: 95/100; Barbaresco: 94/100

1999 

JR Erneut sehr gute Qualität bei Weinen auf Nebbiolo-Basis und Dolcetto, der viel erfolgreicher war als der später reifende Barbera. Üppiger Barolo und Barbaresco erinnert an 1997.

RP Barolo: 95/100; Barbaresco: 92/100

1998 

JR Mehr Struktur und Potential als 1997 und einige sehr feine, elegante Weine.

RP Barolo: 92/100; Barbaresco: 92/100

1997 

JR Eine heiße Vegetationsperiode führte zu Rekord-Reifegraden, aber auch zu beunruhigend niedrigen Säurewerten.

RP Barolo: 93/100; Barbaresco: 93/100

1996 

JR Hervorragender Barolo und Barbaresco zur Lagerung.

RP Barolo: 97/100; Barbaresco: 97/100

1995 

JR Hagelreduzierte Ernte von tieffarbigen Weinen aus Trauben, die von einem sonnigen Herbst profitierten. Wahrscheinlich eine Stufe unter 1989 und 1990.

RP Barolo: 87/100; Barbaresco: 87/100

1994 

JR Zucker- und Säuregehalt trotz anhaltender September-Regenfälle angemessen. Reicht nicht an die Leistung der Toskana heran.

RP Barolo: 77/100; Barbaresco: 77/100

1993 

JR Nebbiolo und Barbera reiften nicht wirklich, bevor es regnete. Könnte ähnlich wie 1988 sein.

RP Barolo: 91/100; Barbaresco: 89/100

1992 

JR Eine große Ernte, im Allgemeinen mit wenig Gewicht und Kraft.

RP Barolo: 74/100; Barbaresco: 74/100

1991 

JR Eine kleine Ernte von leichten bis mittelschweren, früh trinkbaren Weinen.

RP Barolo: 76/100; Barbaresco: 76/100

1990 

JR Mit kolossaler Kraft und großen Aromen sind dies sehr aufregende Weine, die eine längere Flaschenlagerung belohnt haben.

RP Barolo: 96/100; Barbaresco: 96/100

1989 

JR Eine großartige, gesunde Ernte. Top-Barolos sind aufregend und belohnen das Warten.

RP Barolo: 97/100; Barbaresco: 97/100

1988 

JR Anfänglich überbewertet, sind dies attraktive, weiche, volle Ausführungen.

RP Barolo: 90/100; Barbaresco: 90/100

1987

JR

RP Barolo: 86/100; Barbaresco: 86/100

1986

JR

RP Barolo: 90/100; Barbaresco: 89/100

1985 

JR Wenige sind nach wie vor beeindruckend, aber zu hohe Erträge ließen einige früh verblassen.

RP Barolo: 95/100; Barbaresco: 95/100

1984

JR

RP Barolo: 65/100; Barbaresco: 65/100

1983

JR

RP Barolo: 75/100; Barbaresco: 75/100

1982 

JR Seltsam ähnlich wie in Bordeaux: herrlich in ihrer Jugend, haben sie gezeigt, dass sie das Gewicht und die Balance haben, um zu bestehen.

RP Barolo: 96/100; Barbaresco: 96/100

1981

JR

RP Barolo: 80/100; Barbaresco: 80/100

1980

JR

RP Barolo: 88/100; Barbaresco: 88/100

1979

JR

RP Barolo: 90/100; Barbaresco: 89/100

1978 

JR Formidable, sogar aggressive Weine, die sich im Schneckentempo entwickelt haben.

RP Barolo: 97/100; Barbaresco: 97/100

1971 

JR Klassische Barolos: selten, aber es lohnt sich, die großen Namen ausfindig zu machen.

RP Barolo: 94/100; Barbaresco: 94/100

1970

JR

RP Barolo: 93/100; Barbaresco: 93/100


Quellen: