Zeigt alle 17 Ergebnisse

Filter»

Du Coulet

Matthieu Barret, Winzer in siebter Generation, studierte Weinbau in Beaune und schloss sich 1997 seinem Großvater in Cornas an. Nachdem er eine Parzelle mit Reben von seinem Großvater geerbt hatte, der früher Trauben an die örtliche Genossenschaft verkaufte, baute Matthieu seine eigene Domaine Du Coulet in Cornas auf. Er begann sofort, die Reben biologisch zu bearbeiten und produzierte seinen ersten Jahrgang im Jahr 2000.

Die Domaine du Coulet verfügt heute über 11,1 Hektar. Die Reben sind auf steilen, nach Süden und Südosten ausgerichteten Terrassen gepflanzt, die in den Granitfelsen von Cornas gehauen sind. Die Wurzeln der Reben sind gezwungen, tief in den Granitfelsen einzudringen, was zu kleinen Erträgen und konzentrierten, kraftvollen Weinen führt.

Die Rebstöcke sind im Durchschnitt 40 bis 55 Jahre alt und sind sowohl biologisch als auch biodynamisch zertifiziert. Matthieu ist fest davon überzeugt, dass diese Weinbauprinzipien es ihm ermöglichen, ein Gefühl für den Ort und die Reinheit der Frucht im fertigen Wein auszudrücken. Biodiversität und Nachhaltigkeit sind zwei von Matthieus Hauptanliegen bei der Bewirtschaftung seiner Weinberge.

Im Jahr 2012 ersetzte er die Maschinen im Weinberg durch Maultiere, Pferde und Handarbeit und begann, Grünflächen rund um die Weinberge anzulegen, um eine gesunde Umgebung für die Tierwelt zu fördern.


Mehr über Du Coulet

Auch im Weingut hat Matthieu konsequent auf Innovation und minimale Eingriffe gesetzt. Die Trauben werden von Hand geerntet und kommen in die mit Schwerkraft betriebene Kellerei, wo sie entrappt, aber nicht gepresst werden. Im Jahr 2006 entschied sich Matthieu, weniger Eichenfässer bei der Vinifizierung zu verwenden und begann, Beton-Ei und rautenförmige Bottiche zu verwenden, um eine überlegene Reinheit der Frucht zu erreichen. Ab dem Jahrgang 2017 beschloss er, die Verwendung von Eichenholz vollständig aus seiner Weinbereitung zu eliminieren. Sowohl der „Brise Cailloux“ als auch der „Billes Noires“ werden mit einheimischen Hefen mit begrenztem Abstich des Tresterhutes für etwa zwei Wochen vinifiziert, bevor sie sanft gepresst werden.

Der „Brise Cailloux“ wird aus Früchten hergestellt, die von den mittleren und unteren Hängen der terrassierten Weinberge stammen. Er wird 14 Monate lang ausgebaut, hauptsächlich in rautenförmigen 20-Hektoliter-Betonfässern und zu einem kleinen Teil in sechs-Hektoliter-Amphoren. Er hat eine ausdrucksstarke Nase von kräftigen roten Früchten mit Anklängen von Fenchel und weißem Pfeffer. Der Gaumen ist frisch mit Kirsch- und Brombeerfrucht, strukturierten Tanninen und einem langen mineralischen Abgang.

Der 'Billes Noires' wird aus einer Auswahl von Früchten aus den höchstgelegenen Weinbergen hergestellt, die trockener und dem Wind stärker ausgesetzt sind. Dies, kombiniert mit der Tatsache, dass der Mutterboden hier flacher ist und die Reben zwingt, sich tiefer in den Granitfelsen zu graben, ergibt einen konzentrierteren Wein. Er wird 24 Monate lang ausgebaut: die ersten 12 Monate in acht Jahre alten 500 und 600 Liter fassenden Demi-Muids, gefolgt von 12 Monaten in einer Mischung aus 20 Hektoliter fassenden rautenförmigen Betonfässern und 6 Hektoliter fassenden eiförmigen Betonfässern. Dies ist ein intensiver Wein mit Aromen von schwarzen Oliven, reifen roten Früchten und duftenden provenzalischen Kräutern in der Nase, mit einer beeindruckenden Konzentration von Früchten und einer mineralischen Frische am Gaumen.


© LebendigeWeine.de