Zeigt alle 11 Ergebnisse

Filter»

Sciaccarellu

Mammolo ist eine heute wenig verbreitet aber historisch bedeutsame, duftende mittelitalienische Sangiovese-Verschnittpartnerin, wichtiger auf der französischen Insel Korsika als Sciaccarello.

Einst in der Toskana weit verbreitet, begann der Mammolo in den 1960er Jahren abzunehmen, und heute wird er nur noch in sehr geringem Umfang angebaut, hauptsächlich in den Regionen Montepulciano, Siena, Arezzo und Lucca. Im Jahr 2000 wurden in Italien nur noch 147 ha angebaut, und es scheint, dass die Rebsorte vom Aussterben bedroht ist.
Sie ist in den DOCs Carmignano, Chianti, Colli dell’Etruria Centrale, Monteregio di Massa Marittima, Morellino di Scansano, Parrina, Pomino, Rosso di Montepulciano und Vino Nobile di Montepulciano zugelassen und wird in der Regel mit SANGIOVESE verschnitten. Die Weine sind von mittlerem Körper und mäßigem Alkoholgehalt und werden mit zunehmendem Alter immer parfümierter.

Auf der Insel Korsika, Frankreich, ist Sciaccarello (oft Sciaccarellu und manchmal Sciacarello), was so viel wie „knackig“ bedeutet, eine der wichtigsten Sorten in allen roten und roséfarbenen Bezeichnungen außer Patrimonio und ist die vorherrschende Sorte im Süden der Insel, insbesondere in den Regionen Ajaccio und Sartène. Sie wird auch häufig als IGP L’Île de Beauté verkauft.

Die Anbauflächen beliefen sich 2008 auf 783 ha und erreichten damit nach einem Einbruch in den späten 1980er Jahren wieder das Niveau der späten 1970er Jahre. Die Rebsortenweine haben eine eher blasse Farbe, verbinden aber einen hohen Alkoholgehalt mit frischer Säure und Aromen von roten Früchten und Gewürzen, weshalb sie oft als Rosés hergestellt werden.