Zeigt alle 15 Ergebnisse

Filter»

Odinstal

Die gesamte Pfalz profitiert vom Rheingrabenbruch und seinen geologischen Verwerfungen. So kommt es häufig vor, dass innerhalb weniger hundert Meter der Untergrund von Basalt zu Buntsandstein zu Muschelkalk variiert. Im Weingut Odinstal ist dieses Phänomen auf nur fünf Hektar auf die Spitze getrieben. Die Urgesteine liegen so in direkter Nachbarschaft. Basalt, Muschelkalk, Keuper und Buntsandstein.

Andreas Schumann zeichnet sich für den kleinen Betrieb verantwortlich und lebt den biodynamischen, ganzheitlichen Gedanken wie kaum ein anderer. Das Weingut hat den klaren Vorteil, dass es außer Wald und Wiese keine Nachbarn hat. Die Biodynamie kann hier voll greifen und wird nicht durch die Arbeitsweise in angrenzenden Weinbergen beeinträchtigt.

Herkunft und Authentizität hat sich Schumann auf die Fahne geschrieben. Mit den Rebsorten Riesling, Silvaner, Weißburgunder und Auxerrois spielt er mit den verschiedenen Bodenbeschaffenheiten. Selten erlebt man einen besseren Vergleich verschiedener Böden als bei einer Verkostung seiner Rieslinge aus Basalt, Buntsandstein und Muschelkalk. Der Vergleich lohnt sich und bietet spannende Erkenntnisse über die persönlichen Vorlieben.

Sowohl der Weißburgunder als auch der Auxerrois kommen in den verschiedenen Bodentypen sehr gut heraus. Die Weine müssen keinen Vergleich mit den besten Gewächsen dieser Sorten im Land scheuen.

Odinstal hat die höchsten Lagen der Pfalz

Odinstal liegt hoch über Wachenheim und stellt auf 350 Höhenmetern die höchsten Lagen der Pfalz. Die etwas kühlere Umgebung sorgt damit für einen verlangsamten Reifezyklus der Reben. Andreas Schumann hat seine Ausbildung beim biodynamischen Primus Bürklin-Wolf in Wachenheim absolviert und kennt auch dort die Gegebenheiten bestens. Oben auf Odinstal kann man den Lesebeginn der Kollegen unten im Tal bestens beobachten und seinen Rebstöcken beim langsamen Reifen sprichwörtlich zuschauen. Andreas Schumann gilt aber auch als neugieriger, reflektierter Winzer. So experimentiert er auch gerne mit Maischekontakt, Amphorenausbau oder reduziert den Schwefeleinsatz deutlich. Silvaner Nakt ist ein lebendiges Beispiel dieser Stilistik, mit viel Verstand und Können umgesetzt.

Text und Weinexpertise: © Marian Henß.