Zeigt alle 17 Ergebnisse

Filter»

Schätzel

Kai Schätzel schwimmt gegen den Strom. Zwar sind seine Rebsorten und die Lagen sehr typisch für die Region, aber dennoch verfolgt er eine ganz eigene Idee hinter den Weinen. Riesling und Silvaner am Roten Hang klingt nun jetzt nicht ungewöhnlich. Doch Kai Schätzel ist dem Naturwein nicht abgeneigt und liebt offensichtlich die Reduktion in den Weinen. Umgeben von großen VDP-Betrieben tanzt er da wirklich aus der Reihe. Kai geht keine Kompromisse ein und weiß genau, wie seine Weine schmecken sollen. Es sind keineswegs gewollte Konzeptweine, sondern das ehrliche Ergebnis seines Verständnisses von Wein, Rheinhessen und seiner Umgebung. Wahre Puristen.

Bereits der Niersteiner Riesling und Silvaner zeigen ordentlich Kante. Reine, klare und präzise Weine, die eigentlich kaum Frucht zeigen. Würzige Mineralität pur. Aus den Lagen Ölberg, Hipping und Pettenthal treibt er dann die Reduktion auf die Spitzte. Die Weine wirken jung recht ruppig und wild. In der Karaffe oder nach ein paar Jahren Flaschenreife entfalten sie ihre Schönheit.

Zum Glück haben wir noch ein paar 2016er und 2017er im Keller für Sie.

Schätzel und das Kabinett-Revival

Der klassische Riesling Kabinett erfährt seit einigen Jahren seinen zweiten (dritten? vierten?) Frühling. Hoher Trinkfluss, bei perfekter Balance aus Süße und Säure erreicht auch völlig weinferne und vor allem junge Zielgruppen. Die Weine überzeugen durch ein deutsches Alleinstellungsmerkmal: Intensive Frucht bei niedrigem Alkohol, mit viel Frische versehen.

Kai Schätzel liefert dieses unkomplizierte Trinkvergnügen mit dem KabiNett ab. Wie bei den trockenen Weinen gibt es auch diesen Stil in den Ortsweinen und als Großes Gewächs. Aus allen drei Lagen – Hipping, Ölberg und Pettenthal – kann man Riesling Kabinett spüren und erleben. Der Charakter der Lagen ist deutlich zu erkennen. Die Weine zeichnet viel Eigenständigkeit, facettenreiche Trinkfreude und großes Lagerpotenzial aus.

Stephan Reinhardt von Robert Parker´s The Wine Advocate bezeichnet ihn zurecht als „eine der aufregendsten und interessantesten Neuentdeckungen in der deutschen Weinkultur“.

Geschrieben von Marian Henß, Copyright Lebendige Weine.