„Les Hautes Chèvres“ Cumières Premier Cru Brut Nature 2013

215,06 

Inkl. MwSt.
(286,75  / 1000 ml)
zzgl. Versand

Der 2013er Les Hautes Chèvres ist aber ein reiner Pinot-Meunier-Champagner geworden, der aus Parzellen stammt, die 1930 und 1971 gepflanzt wurden. Das wird schon in der Nase deutlich, wo feinste Noten von Zitrusfrüchten und roten, säurebetonten Beeren auf Kalk und Trockenkräuter treffen.

„Les Hautes Chèvres“ Cumières Premier Cru Brut Nature 2013

215,06 

Artikelnummer: 9920218015 Kategorien: , Weingut:
Verkostungsnotiz von vom 23.12.2017, Copyright Christoph Raffelt

Information zum Wein

Die Lage Les Hautes Chèvres liegt auf halber Höhe des Hangs über dem Dorf Cumières. Der von Argilo-Calcaire geprägte Boden liefert die Grundlage für Pinot noir und Pinot Meunier. Der 2013er Les Hautes Chèvres ist aber ein reiner Pinot-Meunier-Champagner geworden, der aus Parzellen stammt, die 1930 und 1971 gepflanzt wurden. Seit 1971 wird bei Laval rein biologisch-organisch gearbeitet. Der Meunier wurde über zehn Monate in gebrauchten Fässern ausgebaut und lag vier Jahre lang sur lattes, bis er am 13. November 2017 degorgiert wurde. Es wurden 1.500 Flaschen abgefüllt.

Farbe

helles Platin, lebendiges Mousseux

Nase

Von Champagner-Puristen wird Vincent Laval seit vielen Jahren verehrt. Der 2013er Les Hautes Chèvres zeigt, warum das so ist. Der Champagner ist ein Terroir-Wein par excellence. Alte, ja älteste Pinot-Meunier-Reben, tief verwurzelt im Argilo-Calcaire-Boden oberhalb der Marne, sorgen für Intensität und Purismus, die ihresgleichen suchen. Das wird schon in der Nase deutlich, wo feinste Noten von Zitrusfrüchten und roten, säurebetonten Beeren auf Kalk und Trockenkräuter treffen.

Mund

Am Gaumen offenbart sich die extreme Kraft und Dichte dieses Champagners, allerdings erst mit Hilfe eines Burgunder-Schwenkers und mit Stunden an der Luft. Diesem Puristen darf man zum jetzigen Zeitpunkt durchaus eine Sturzkaraffierung angedeihen lassen, oder aber man legt ihn mindestens die nächsten zwei bis fünf Jahre oder noch länger in den Keller. Gibt man ihm Zeit und Luft, dann dankt er dies mit einer wunderbaren Intensität von roten Johannisbeeren, Granatapfel und Berberitze, dazu etwas von Birne, Zitrusfrucht und Trockenkräutern. Der Champagner ist immens komplex, vor allem aber pur, druckvoll mit gnadenlos frischer Säure und null Gramm Dosage.

Speiseempfehlungen von Christoph Raffelt

  • Kaisergranat und Jacobsmuschel mit Sellerieschaum und Szechuanpfeffer
  • Geräucherter Schellfisch mit Kaviar und Rattes-Kartoffeln
  • Gebackener Sellerie mit Périgord-Trüffel und Sauce Albufera

weingut
Typ

,

Jahrgang

Sorte

Inhalt

Alkoholgehalt

12% Vol.

Restsüße

■□□□□

Allergene

enthält Schwefel

Säure

6,7 g/l

Trinktemperatur

11°

Hersteller

Champagne Georges Laval, 16 ruelle du Carrefour, 51480 Cumieres / France, Bio-Zertifikat: FR-BIO-01