Vèrtebra 2019

31,02 

Inkl. MwSt.
(41,36  / 1000 ml)
zzgl. Versand
Vèrtebra 2019

31,02 

Artikelnummer: 9930000722 Kategorien: , Weingut:

Verkostungsnotiz von vom 17.04.2021, Copyright Marian Henß

Info:

Dominik Huber & Tatjana Peceric, Head Winemaker von Terroir al Limit und Terroir Sense Fronteres, stehen als Doppelspitze hinter diesen Weinen. Das Duo hat sein Portfolio der hochgelobten Weine aus dem Priorat um die Nachbarregion Montsant erweitert. Die Toplage des neuen Projekts ist in direkter Nachbarschaft seines Les Manyes. Nur eben auf der anderen Seite der Gemarkung. Für beide Weingüter gilt die Dreistufigkeit aus Region, Dorf und Grand Cru, wie wir dies aus dem Burgund kennen: Bourgogne, Village und Grand Cru. Das Premier Cru entfällt vorerst. In beiden Projekten ist die Zielrichtung so ausgelegt, dass die Weine kühl und voller Finesse in die Flasche kommen. Bei der Bodega Terroir Sens Fronteres ist dies durch das Entfernen von Holzgefäßen umgesetzt worden. Beton und Ton kommen zum Einsatz. Bei Terroir al Limit hat man sich in den letzten 15 Jahren vom kleinen Holzfass zum Fuder entwickelt. Auch hier wird dies der nächste Schritt sein.
Vèrtebra besteht zu 100 Prozent aus Garnacha fina und bedeutet übersetzt Wirbel. Die Trauben der Höhenlagen in der Montsant-Region genießen einen großartigen Ruf. Im Kontrast zum benachbarten Priorat stehen die Reben nicht auf Schiefer, sondern auf ca. 700 Höhenmetern auf Lehm und Gips. Diese Kombination ist auch als „argile“ bekannt. Der Ausbau erfolgt schonend und ohne Extraktion. Ganztaubenpressung ist hier nach burgundischem Vorbild etabliert worden. Frühe Lese, wie im benachbarten Priorat-Weingut sowie der Verzicht auf Pigeage oder Remontage bringen frische und klare, mediterrane Weine hervor.

Farbe:

Funkelnd, helles Kirschrot, heller Rand

Nase:

Die Weine von Dominik Huber und Tatjana Peceric zeigen sich komplett konträr zu dem am Priorat und Montsant anhaftenden Image. Keine überkonzentrierten Kraftpakete, sondern verhältnismäßig filigrane Rotweine voller Finesse und Eleganz. Der 2019 Vèrtebra zeigt bereits in der Farbe deutlich, dass ihm Extraktion fern liegt. In der Frucht dominieren Zwetschgen, Sauerkirschen und rote Johannisbeere. Schwarze Früchte sucht man vergebens. Ein wenig Hagebutte und Rooibos vermitteln einen Tee-igen Charakter im besten Sinne. Eine verführerische Würze kommt aus Lakritz und Minze ganz sanft daher. Dieser zarte Charme steht der oft üppigen Rebsorte sehr, sehr gut. Dezent, florale Noten von blauen und violetten Blüten reihen sich ein. Von der Stilistik lässt sich dies eindeutig in Richtung Pinot Noir einordnen.

Gaumen:

Zunächst glänzt der Vèrtebra durch ein spannungsgeladenes, ja vibrierendes Geschmackerlebnis. Die verschiedenen Komponenten wirken orchestral und funktionieren nur als Einheit. Eleganz und Finesse dominieren das Bild deutlich. Ein ganz feines Tannin steht im Wechselspiel mit einer süß-säuerlichen Fruchtkonzentration. Mit feiner Extraktsüße liefert sich die perfekt balancierte Säure ein Stelldichein. Die lineare Mineralität verleiht dem Ganzen kühle Elemente. Am Gaumen wird direkt der Speichelfluss animiert und der Griff zum zweiten Schluck ist vorprogrammiert. Im Nachhall zeigt sich die sanfte Frucht mit deutlich floralen Noten.

Speiseempfehlungen von Marian Henß:

  • In Olivenöl confierte Dorade mit Fenchel, Paprika und Tomaten aus dem Ofen
    (Fisch)
  • Risotto mit Spitzpaprika, getrockneten Tomaten und Pinienkernen
    (Pasta, Pizza, Polenta & Risotto)
  • Gegrilltes Lamm mit Mandeln und Orangenblüte, gebratene Schupfnudeln
    (Fleisch)

Allergene

enthält Schwefel

Jahrgang

Sorte

Inhalt

Alkoholgehalt

13,5% Vol.

Restsüße

■□□□□

Säure

6,3 g/l

Trinktemperatur

17°

Hersteller

Terroir Sense Fronteres, c/ Baixa Font 12, 43737 Torroja del Priorat / Spain