Meursault „Sous la Velle“ AOC 2019 3000ml

292,08 

Inkl. MwSt.
(97,36  / 1000 ml)
zzgl. Versand

Nicht vorrätig

Artikelnummer: 9910242013 Kategorien: , Weingut:
Allergene

enthält Schwefel

Typ

Jahrgang

Sorte

Inhalt

Alkoholgehalt

14% Vol.

Restsüße

■□□□□

Säure

5,0 g/l

Trinktemperatur

11°

Hersteller

Domaine Rougeot Père & Fils, 6 rue André Ropiteau, 21190 Mersault, France

Verkostungsnotiz von vom 07.07.2021, Copyright Sebastian Bordthäuser

Der Sous la Velle ist ein komplett flacher Weinberg und wird aus sechs Parzellen in gleichnamiger Lage komponiert. Drei befinden sich am Fuße des Hügels von Meursault gegenüber des Chateau de Meursault. Die Böden sind dort etwas reichhaltiger und weniger kalkreich, sodass die Trauben hier etwas später reifen als im Rest der Gemeinde. Sie ergeben Weine klassischer Expression mit reifen gelben Früchten. Drei weitere Parzellen liegen auf der Seite von Puligny-Montrachet. Die Weine fallen hier weniger fruchtbetont aus und sind stets frischer mit etwas mehr Säure. Die Reben sind 45 bis 65 Jahre alt und ergeben bereits früh zugängliche und großzügige Meursaults mit lebendiger Spannung und Vibration.

Die Trauben werden von Hand gelesen, es folgt die Ganztrauben-Pressung ohne vorherige Quetschung sowie zwei Tage Sedimentation im Beton. Danach wird der gärende Most in französische Eichenfässer gepumpt, wo er die malolaktische Gärung durchläuft. Anschließend reift der Wein für 18 Monate im Fass, wird einen Monat vor Füllung im Stahl assembliert und mit einer geringen Menge SO2 versehen.

Farbe

Leuchtendes Strohgelb.

Nase

Reichhaltig mit satter Frucht präsentiert sich der 2019 Meursault Sous la Velle von der Domaine Rougeot Pére & Fils Reifer weißer Pfirsich, Orangenblüten-Öl und Quitte umreißen seinen reich gefüllten Obstkorb, unterlegt von ofenfrischem Bisquit und hell geröstetem Toast. Mit weißen Blüten in der Kopfnote und nussigen Noten in der Basisnote spielt er die gesamte Klaviatur eines jugendlich-offenherzigen Chardonnays mit klarem Herkunfts-Charakter.

Mund

Im Antrunk mischt sich die ausladend saftige Frucht nach Pfirsich und Quitten mit röstig-würzigen Aromen nach Toast, Nuss und Sauerteigbrot. Mit cremiger Textur und viskoser Haptik ist er getragen von seinem glockenklaren Säurebogen, der sich vom Antrunk bis ins Finish über den Gaumen spannt und ihn trotz seines großzügigen Charakters strahlen lässt. Ein Wein für die beherzt abgeschmeckte Küche.

Speiseempfehlungen von Sebastian Bordthäuser

  • Pfirsich, Mozzarella, Basilikum
  • Gebratene Meeräsche auf Agrodolce von gelber Paprika
  • Spanferkel-Bauch mit Fenchel aus dem Ofen

close

Weinbrief

Gute Weingeschichten

Hintergründe, Angebote, Inspirationen und Verkostungsnotizen aus Weinberg und Keller. Alles in unserem Weinbrief.

Kein Spam, nur guter Wein!
Lesen Sie hier die Datenschutzhinweise.