Grüner Veltliner Ried Haarlocke 2019 – Hajszan Neumann

16,75 

Enthält 19% MwSt.
zzgl. Versand
Lieferzeit: ca. 3-4 Werktage
Grüner Veltliner Ried Haarlocke 2019 – Hajszan Neumann

16,75 

Artikelnummer: 9870002064 Regionen: , Weingut:

Update 25.05.2021

Verkostungsnotiz von vom 19.11.2020, Copyright Christina Hilker und Vinaturel:

Info zum Wein:

Der Wein für den Grünen Veltliner wächst in der Ried „Haarlocke“, welche sich auf einem Hochplateau neben der Kahlenbergerstraße befindet. Die Rebstöcke sind schon mehr als 20 Jahre alt. Die Böden am Nussberg bestehen aus Kalkstein- und Muschelkalkverwitterungsböden mit einem hohen Tonanteil.

Farbe:

Mittleres Goldgelb.

Nase:

Im Duft zeigt sich Pfirsich, Apfel, Kumquat, Mango und Quittengelee in Verbindung mit Liguster, Holunder, weißem Pfeffer und Senfmehl. Das Ganze ist unterlegt von zitrischer Frische und deutlichen Anis- und Ingwernoten. Dicht, saftig und animierend ist bereits sein Entree. Er bringt viel Komplexität und mineralische Tiefe mit, besonders nach ein paar Tagen der Öffnung.

Gaumen:

Am Gaumen zeigt sich der 2019er Grüner Veltliner Ried Haarlocke mit viel Saftigkeit und Schmelz sowie mit verspielter Säure. Stoffig und animierend ist dieser spannende Wein mit viel Gripp eine Wonne zu deftigen Speisen, ganz nach österreichischer Manier. Nicht nur wegen seines angenehmen Preis-Werte-Verhältnisses bereitet dieser hochwertige grüne Veltliner große Freude.

Speiseempfehlungen von Christina Hilker:

  • Rote Bete-Suppe mit Frischkäse-Knödel
    (Gemüse & Vegetarisch)
  • Gebeizter Lachs mit Schnittlauch-Sauce und Rösti
    (Fisch)
  • Wildterrine mit Walnüssen und Feldsalat
    (Wild)

Allergene

enthält Schwefel

weingut
Typ

Jahrgang

Sorte

Inhalt

Alkoholgehalt

14,5% Vol.

Restsüße

■□□□□

Säure

6,5 g/l

Trinktemperatur

11°

Hersteller

Weingut Hajszan Neumann, Grinzinger Strasse 86, A-1190 Wien, Austria. Bio-Zertifikat: AT-BIO-301

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Grüner Veltliner Ried Haarlocke 2019 – Hajszan Neumann“