Cine Panettone blanc 2016

19,50 

Inkl. MwSt.
(26,00  / 1000 ml)
zzgl. Versand

Nicht vorrätig

Artikelnummer: 9910212510 Kategorien: , Weingut:
Typ

Jahrgang

Sorte

,

Inhalt

Alkoholgehalt

12,5% Vol.

Restsüße

■□□□□

Allergene

enthält Schwefel

Säure

5,3 g/l

Trinktemperatur

11°

Hersteller

Domaine du Clot de lOum, 66720 Belesta / France, Bio-Zertifikat: FR-BIO-01"

Verkostungsnotiz von vom 16.06.2018, Copyright Christina Hilker

Clot de l’Oum, 

Das Roussillon ist heute eins der spannendsten Weinbaugebiete Frankreichs. Junge Winzer haben Zugriff auf ein reiches Erbe und  alte Rebanlagen und vinifizieren heute Weine mit zeitgenössischem Zugang.

Eric und Lèia Monné haben ihr Weingut im Roussillon 1995 gekauft. Zunächst wurden die Trauben noch an die lokale Genossenschaft verkauft, bis man 2001 begann, Weine unter eigenem Label abzufüllen Clot de L’Oum, das Tal der Ulmen. Der Anspruch der Monnés war von Anbeginn die naturnahe Bewirtschaftung der teils sehr alten Anlagen. Sie bewirtschaften insgesamt 15 Hektar, verteilt in 33 verschiedene Einzellagen auf den typischen Böden der Region Schiefer, Gneiss und Granit. Die Rebanlagen liegen um Maury und Belesta, nordwestlich von Perpignan.

Seit 2007 ist das Weingut biodynamisch zertifiziert, die Erträge liegen mit 15-20 Hektolitern pro Hektar sehr niedrig aber immer noch im lokalen Mittelfeld. Im Keller setzen Monnés auf Stahltanks und Stockinger Fässer, in denen spontan ohne Stiele vergoren wird. 10-14 Tage Mazeration sorgen für ausreichende Farbdichte, die Weine werden nur grob gefiltert und ungeschönt abgefüllt.

Dank der biodynamischen Bewirtschaftung haben die Weine die letzten Jahre enorm an Finesse und Frische gewonnen. Tiefe, dunkle Frucht paart sich mit vibrirender Mineralik und einem Trinkfluss, wie man ihn so tief im Süden nicht erwartet. Auch die Alkoholwerte sind dadurch gesunken und heute durchweg moderat. Alle Weine sind bereits in der Jugend sehr ansprechend, gewinnen durch einige Jahre Flaschenreife noch mehr Tiefe und Komplexität. Eine besondere Delikatesse des Weinguts ist der weiße Cine-Panetonne – mit einer lächerlich geringen Produktion zeigen Eric und Lèia Monné wie elegant, finessenreich und fordernd ein Weißwein aus dem Roussillon schmecken kann.

Farbe

Helles Goldgelb mit zarten kupferfarbenen Reflexen.

Nase

Der 2016er Cine Panettone, eine Cuvée aus Grenache und Carignan Blanc duftet beeindruckend nach Anis, Fenchel, Liguster und grüner Olive, geprägt ist Sie zudem von einer feinen Zedernholznote und hellem Tabak. Sie fordert die Karaffe ein, dann dringen feine Apfel, Birne, Grapefruit und Mandelnoten hervor. Ein in sich geschlossener feiner, weißer, südfranzösischer Tropfen.

Gaumen

Salzig und geradlinig zeigt sie sich auf der Zunge mit einer überraschend frischen Säure und einem erstaunlich niedrigen Alkohol von lediglich 12 Vol%. Die vibrierende Struktur lässt sie zu einem Wein geraten, den man einfach unkompliziert trinken kann, wer hätte das in Südfrankreich erwartet, oder zu aromatischer und puristischer Küche mit Säurekick.

Empfehlung

Bitte unbedingt dekantieren und nicht zu kalt aus einem großen Glas genießen

Speiseempfehlungen von Christina Hilker

  • Fenchel gebacken mit Zitrus-Aioli -Dip
  • Carpaccio vom Wolfsbarsch mit Olivenöl, Kapern und Limone
  • Kalbstatar mit grünen Bohnen und grünem Pfeffer

close

Weinbrief

Gute Weingeschichten

Hintergründe, Angebote, Inspirationen und Verkostungsnotizen aus Weinberg und Keller. Alles in unserem Weinbrief.

Kein Spam, nur guter Wein!
Lesen Sie hier die Datenschutzhinweise.