Bulles de Comptoir #8 “Stillleben” Extra Brut NV 1500ml — Dufour

Artikelnummer: 9920340057 Region: Weingut:

83,24  inkl. 16% MwSt.

(110,99  / 1000 ml)
zzgl. Versand
Lieferzeit: ca. 3-4 Werktage
Typ

,

Jahrgang

Sorte

, ,

Inhalt

Alkoholgehalt

12,00%

Trinktemperatur

11°

Allergene

enthält Schwefel

Hersteller

Champagne Charles Dufour, 4 rue de la Croix-Malot, 10110 Landreville / France, Bio-Zertifikat: FR-BIO-01

Der Bulles de Comptoir #8 ist eine Cuvée aus 60 % Pinot noir, 30 % Chardonnay und 10 % Pinot blanc. Zu 85 % stammt die Frucht aus dem Jahrgang 2017, zu 15 % aus einer Reserve perpétuel, also einer Solera der Jahrgänge 2010 bis 2016. Der 2017er Wein wurde spontan vergoren und hat eine malolaktische Gärung durchlaufen. Er lag für zwölf Monate in Holzgebinden unterschiedlicher Größe (75 %) und im Tank. Nach der zweiten Gärung wurde er bis Januar 2020 sur lattesgelagert und dann degorgiert. Die Versand-Dosage liegt bei weniger als 3 Gramm pro Liter. Charles Dufour hat den Champagner nicht geschwefelt. Die von uns geöffnete Flasche wurde im März 2020 degorgiert.

Farbe
sattes Kupfer mit feinem Mousseux

Nase
Der Bulles de Comptoir geht mittlerweile in seinen achten Jahrgang, und hier manifestiert sich Charles Dufours Stil sehr deutlich. Vor allem ist es der leicht oxidative Ausbau der Weine, der sich hier in Form von mürbem Kernobst zeigt, das sich mit zitrischen Noten, etwas Pfirsich und roten Beeren verbindet. Ebenso markant ist der Duft von leicht angerösteten Nüssen, Nougat und Blätterteig wie bei einem gefüllten Croissant. Hinzu kommen würzige Aspekte, die an Ingwer und ein wenig an Safran erinnern. Abgerundet wird der klare und frische Eindruck von kühlem geriebenen Kalk.

Mund
Am Gaumen ist der Bulles de Comptoir #8 Stillleben rund und saftig mit viel frischer und auch mürber Kern- und Steinobstfrucht, einigen roten Beeren, vor allem aber einer feinen Würze von Kräuterauszügen wie bei einem Gin, bei kandierten Zitronenscheiben und kandiertem Ingwer, Salz und Stein. Der Champagner ist lebendig und druckvoll, gleichzeitig leicht cremig, ja seidig am Gaumen mit einer Textur, die einen ganz leichten Widerstand bietet.

Verkostungsnotiz vom 01.04.2020, Copyright Christoph Raffelt