Arbossar 2018

60,01 

Inkl. MwSt.
(80,01  / 1000 ml)
zzgl. Versand

Außerdem verfolgt Huber das Credo „Infusion statt Extraktion“ und möchte somit dem weiteren Auslösen von Farbe, Extrakt, Tannin und Intensität entgegenwirken. Das heiße, trockene Priorat soll so zu mehr Finesse gebracht und die ohnehin warmen, kraftvollen Weine mit mehr Frische und Finesse gekleidet werden.

Arbossar 2018

60,01 

Artikelnummer: 9930001141 Kategorien: , Weingut:
Verkostungsnotiz von vom 24.04.2021, Copyright Marian Henß

Info

Seit der Gründung ist das Weingut im ständigen Wandel. Dominik Huber verfolgt seit einigen Jahren die Vision, komplett ohne Holz im Keller zu arbeiten. Das heiße, trockene Priorat soll so zu mehr Finesse gebracht und die ohnehin warmen, kraftvollen Weine mit mehr Frische und Finesse gekleidet werden. Den Alkoholgehalt von 13,5% Vol. schreibt die D.O. für einen Wein mit Herkunftsbezeichnung ohne hin vor. In 2017 ist der Carignan aus der Lage Arbossar zu 100% aus dem Zementtank. Außerdem verfolgt Huber das Credo „Infusion statt Extraktion“ und möchte somit dem weiteren Auslösen von Farbe, Extrakt, Tannin und Intensität entgegenwirken. Die Trauben stammen von 108-jährigen Reben und erfahren nach einer frühen, aber physiologisch reifen Ernte eine Ganztraubenpressung. „Grappes entieres“ hat Huber in früheren Jahren in seiner Zeit bei Tom Lubbe von Matassa erlernt und für sich übernommen. Oxidation ist in der Korbpresse nicht wirklich erwünscht. Die Gärung dauert ca. 10 Tage bevor mit wenig Druck abgepresst wird. Dominik Huber hat eine „stark ausgeprägte Vision, wie das Priorat schmecken muss“. Er und seine Mannschaft sind immer bei den allerersten, die dort ernten, wofür sie auch lange belächelt wurden. Der heutige Erfolg spricht allerdings für sie und den eingeschlagenen Weg.

Farbe

Leuchtendes Purpur, bläulich-violette Reflexe

Nase

Die Nase zeigt deutlich einen kühlen, eleganten Carignan vom Schieferboden. Dunkle Beerenfrüchte brillieren mit einem herben Schokoladenüberzug. Eine dezent grüne, herbale Note ergänzt diese bittersüßen Erinnerungen an feine Patisserie. Ein wenig Blumenerde, Rote Bete und Veilchen lassen einen aber schnell in Richtung Floristik und Gemüsebeet abdriften. Weißer und schwarzer Pfeffer sowie Wacholder verleihen ihm ordentlich Charakter und Würze. Ein wenig Zedernholz, Brombeerblätter und Süßholz liefern einen wirklichen spannenden, tiefgründigen Moment eines zeitlosen, avantgardistischen Weines.

Gaumen

Beerenfrüchte von dunkel bis hell münden hier in einen perfekt balancierten Fluss, der Frucht- und Extraktsüße sowie eine fein ziselierte Säure bündelt. Mit einem wirklich genial integrierten Bitterton macht der Arbossar schon in so jungem Stadium verdammt viel Freude und Lust auf mehr. Das ist voller Tiefgang und Diversität. Fernab von dunkler Frucht, üppiger Süße und alkoholischer Verführung. Der Arbossar liefert ein sehr erwachsenes Trinkvergnügen eines Priorat für Fortgeschrittene.

Speiseempfehlungen von Marian Henß

  • Lammrücken mit Senf, Minze und Oliven, dicke Bohnen
  • Rote Bete im Salzteig mit Basilikum-Pesto
  • Gamba Roja vom Grill, Pimiento-Mayonnaise und Rosmarinkartoffeln

Allergene

enthält Schwefel

weingut
Jahrgang

Sorte

Inhalt

Alkoholgehalt

14% Vol.

Restsüße

■□□□□

Trinktemperatur

16°

Hersteller

Terroir al Limit, c/ Baixa Font 12, 43737 Torroja del Priorat / Spain